Wissenschaftliche Fachtagung der Sektion Politische Psychologie des Berufsverbands Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP)
Berlin, Haus der Psychologie, 4.-5. Oktober 2024

Einladung zu Beiträgen

Gesellschaftlicher Zusammenhalt, der von einer überwiegenden Mehrheit der Bevölkerung erlebt und getragen wird, ist eine unverzichtbare Stütze für die Resilienz der Gesellschaft. Einerseits mobilisiert Resilienz Abwehrkräfte gegen innere Spaltungstendenzen und Widerstände gegen den eigenen Staat oder die Demokratie. Andererseits dämpft eine auch von außen erkennbare Resilienz Angriffsabsichten eines potentiellen Gegners. Auch das Konzept der sozialen Verteidigung (https://www.soziale-verteidigung.de/) ist als Abschreckung oder ziviler Widerstand nur glaubwürdig und erfolgversprechend, wenn es in einer resilienten Gesellschaft umgesetzt werden kann.

Welche Rolle für gesellschaftlichen Zusammenhalt spielt die Erfahrung, dass die Gesellschaft und ihre Institutionen in Regierung, Verwaltung, Rechtsprechung und öffentliche Kommunikation dazu beitragen, die menschlichen Grundbedürfnisse nach Sicherheit, Selbst- und Mitbestimmung und soziale Integration zu befriedigen? Welchen Beitrag leistet das Erleben von sozialer Gerechtigkeit? Mit welchen Lösungsansätzen kann die Psychologie gesellschaftliche und politische Institutionen so beraten, dass sie für die Bürger erkennbar den inneren Zusammenhalt fördern? Wie können Individuen dazu motiviert und befähigt werden, ihren persönlichen Beitrag zum gesellschaftlichen Zusammenhalt zu leisten? Inwieweit dienen intakte Familien und außerfamiliäre Verantwortungsgemeinschaften als Modelle für Zusammenhalt und Resilienz fördernde soziale Einheiten? Was können wir von kriminellen Clans, riskanten Sekten, religiösen, ideologischen oder politischen Orden und Vereinigungen über konstruktive und destruktive Formen und Wirkungen von sozialem Zusammenhalt lernen? Diversität von Gesellschaften als Risikofaktor für gesellschaftlichen Zusammenhalt? Offenheit für und Unterstützung von Diversität als Schutzfaktoren? Die Bedeutung von Kollektivismus und Individualismus. – Mit diesen Fragen beschäftigt sich die wissenschaftliche Fachtagung der Sektion Politische Psychologie in Kooperation mit der Landesgruppe Berlin-Brandenburg des Berufsverbands Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP). Die Fachtagung unter dem Thema „Gesellschaftlicher Zusammenhalt“ findet am 4. Oktober 2024 und 5. Oktober an der Psychologischen Hochschule Berlin statt.

Die Sektion Politische Psychologie lädt interessierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus der Psychologie sowie aus benachbarten Disziplinen sowie Kolleginnen und Kollegen aus der Praxis zu Beiträgen ein.
Teilnahmegebühr für die Kosten von Kaffeepausen und Mittagsimbiss: 40 Euro
Ermäßigung Studierende: 20 Euro
Die Tagungsgebühr entfällt für Referentinnen und Referenten. Bei Anmeldung erhalten die Teilnehmenden Informationen über mögliche BDP-Vergünstigungen bei der Reise und Unterkunft.

Keynote aus der Wissenschaft: Identity Leadership: Einführung in ein modernes Führungskonzept und einige Befunde auf organisationaler und politischer Ebene
Prof. Dr. Rolf van Dick, Professor für Sozialpsychologie an der Goethe-Universität Frankfurt am Mai

Keynote aus der Politik: Gesellschaftlicher Zusammenhalt und ein „Gesellschaftsjahr“
Dr. Eva Högl, Kuratoriumsmitglied der PHB und Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestags
Neben dem offiziellen Programm mit Vorträgen und Diskussionen besteht in Pausen und beim gemeinsamen Abendessen am Freitag (für Selbstzahler) die Möglichkeit zu einem informellen Austausch. Außerhalb des offiziellen Tagungsprogramms findet am Freitagnachmittag (18.00-19.30 Uhr) die Mitgliederversammlung der Sektion Politische Psychologie statt.

Denken Sie daran, dass der Feiertag am Vortag und der Sonntag nach der Tagung hervorragende Gelegenheiten für Besichtigungen und Veranstaltungsbesuche in Berlin sind!

Ergänzung Diversity-Workshop: Wir möchten Sie außerdem herzlich zu unserem Workshop des Forschungsprojekts „PDM: Profilbildung durch Diversity-Management“ einladen, der ebenfalls am Freitag stattfinden wird. Ziel des Workshops ist, Personen aus der Gleichstellungs- und Diversity-Arbeit an Hochschulen und Interessierte über Zwischenergebnisse des Projekts zu informieren. Workshop-Teilnehmende erhalten dabei die Möglichkeit, sich mit anderen Hochschulen zum Thema Diversity-Management zu vernetzen und den Verlauf des PDM-Projekts mitzugestalten.

Anmeldungen von Beiträgen für die wissenschaftliche Fachtagung oder für den Diversity-Workshop werden bis zum 30.06.2024 unter folgender E-Mail-Adresse erbeten: Workshop PDM pdm-workshop@hs-osnabrueck.de

HANDOUT (PDF)

Fachliches Organisationsteam:
Prof. Dr. Petia Genkova, Hochschule Osnabrück
Prof. Dr. Siegfried Preiser, Psychologische Hochschule Berlin (PHB)
Annette Schlipphak
Prof. Dr. Michael Krämer

Kontakt:
E-Mail: Workshop PDM pdm-workshop@hs-osnabrueck.de

Veranstaltungsort:
Psychologische Hochschule Berlin (PHB)
Haus der Psychologie
Am Köllnischen Park 2, 10179 Berlin

English version